Freie Asso­zia­tion 2/2017 »DDR« Call for Comments

Liebe Freund_​innen der Gesell­schaft für psy­cho­ana­ly­ti­sche Sozi­al­psy­cho­lo­gie,
liebe Inter­es­sierte,

für das nächste Heft der Freien Asso­zia­tion suchen wir wie­der Kommentator_​innen:

Call for Comments: Freie Asso­zia­tion 2/2017 »DDR«

Das nächste Heft der Freien Asso­zia­tion wird sich mit dem Erin­nern in der und an die DDR aus­ein­an­der set­zen, und wir haben dafür wie­der zwei span­nende Haupt­bei­träge gewin­nen kön­nen: Die Psy­cho­ana­ly­ti­ke­rin und DPV-Vor­sit­zende Maria Johne geht in ihrem Text »Erin­nern, Durch­ar­bei­ten und Betrau­ern. Die trans­ge­nera­tio­nale Ver­er­bung trau­ma­ti­scher Erfah­run­gen einer Pati­en­tin der drit­ten Genera­tion« in einer psy­cho­ana­ly­ti­sche Fall­stu­die der trans­ge­nera­tio­nel­len Trau­ma­trans­mis­sion in einer Über­le­ben­den­fa­mi­lien im spe­zi­fi­schen Kon­text der DDR nach. Und im Bei­trag »Dresd­ner Oppo­si­ti­ons­be­we­gun­gen der 1980er Jahre und ihre ›Ver­ein­heit­li­chung‹ im bun­des­deut­schen Erin­ne­rungs­dis­kurs zur DDR« beschäf­tigt sich die Sozio­lo­gin Clau­dia Jer­zak mit der Neu­ord­nung des kul­tu­rel­len Gedächt­nis­ses nach 1989 bzgl. der Oppo­si­ti­ons­be­we­gun­gen in der DDR.

Wer gerne einen Kom­men­tar zu einem der Texte oder zu bei­den ver­fas­sen würde (die bei­den Abs­tracts sind mit einem Maus-Klick auf die Bei­trags­ti­tel erreich­bar), schreibt ein­fach eine kurze eMail an freie.​assoziation@​psasoz.​org, und wir schi­cken die Texte dann Mitte Okto­ber zu. Die Form des Kom­men­tars ist dabei sehr frei. Ihr könnt Euch/​Sie kön­nen sich inhalt­lich mit den Argu­men­ta­tio­nen der Haupt­ar­ti­kel (kri­tisch) aus­ein­an­der­set­zen, sie als Anknüp­fungs­punkte für Refle­xio­nen der eige­nen Pra­xis oder For­schung nut­zen oder den Text/​die Texte frei asso­zi­ie­rend wei­ter­den­ken. Dafür ste­hen jeweils 2.000–10.000 Zei­chen an Platz zur Ver­fü­gung. Auch sehr kurze, nur eine knappe Druck­seite umfas­sende Kom­men­tare sind uns will­kom­men.
Dead­line für die Ein­sen­dung der Kom­men­tare ist dann der 19. Novem­ber 2017.

Herz­li­che Grüße,

Euer/​Ihr Her­aus­ge­be­rIn­nen­team der Freien Asso­zia­tion
(Phil­ipp Berg, Mar­kus Brun­ner, Chris­tine Kirch­hoff, Julia König, Jan Lohl, Tom Uhlig, Sebas­tian Win­ter)
freie.​assoziation@​psasoz.​org