Call for Comments: »Gewalt im Spät­ka­pi­ta­lis­mus« (Freie Asso­zia­tion 2/2019)

Das nächste Heft der Freien Asso­zia­tion wird sich dem Thema »Gewalt im Spät­ka­pi­ta­lis­mus« wid­men. Dafür haben wir fol­gende bei­den Haupt­texte aus­ge­wählt: Der erste Text ist ein Archiv­text und zwar der Auf­satz »Über die Rolle der Gewalt in der Kon­struk­tion und Zer­stö­rung sozia­ler Sys­teme« (1976), in dem der Poli­ti­sche Psy­cho­loge Peter Brück­ner der Frage nach­geht, wir struk­tu­relle und offene Gewalt in der bür­ger­li­chen Gesell­schaft zusam­men­hän­gen und wie sich die­ser Zusam­men­hang auch in den Eman­zi­pa­ti­ons­be­we­gun­gen sei­ner Zeit zeigt. Ein zwei­ter Bei­trag mit dem Titel »Sexu­elle Gewalt als Repa­ra­ti­ons- und Kom­pen­sa­ti­ons­stra­te­gie. Zum psy­cho­dy­na­mi­schen Zusam­men­hang von Männ­lich­keits­ent­wick­lung und sexu­el­len Grenz­ver­let­zun­gen durch männ­li­che Jugend­li­che« kommt vom Sozi­al­psy­cho­lo­gen Marco Roock und geht, wie der Titel sagt, dem Zusam­men­hang von Ado­les­zenz, männ­li­cher Geschlechts­ent­wick­lung und sexu­el­ler Gewalt nach.

Wer gerne einen Kom­men­tar zu einem der Texte oder zu bei­den ver­fas­sen würde (die bei­den Abs­tracts sind mit einem Maus-Klick auf die Bei­trags­ti­tel erreich­bar), schreibt ein­fach eine kurze eMail an freie.​assoziation@​psasoz.​org, und wir schi­cken die Texte umge­hend zu. Die Form des Kom­men­tars ist dabei sehr frei. Ihr könnt Euch/​Sie kön­nen sich inhalt­lich mit den Argu­men­ta­tio­nen der Haupt­ar­ti­kel (kri­tisch) aus­ein­an­der­set­zen, sie als Anknüp­fungs­punkte für Refle­xio­nen der eige­nen Pra­xis oder For­schung nut­zen oder den Text/​die Texte frei asso­zi­ie­rend wei­ter­den­ken. Dafür ste­hen jeweils 2.000–10.000 Zei­chen an Platz zur Ver­fü­gung. Auch sehr kurze, nur eine knappe Druck­seite umfas­sende Kom­men­tare sind uns will­kom­men.
Dead­line für die Ein­sen­dung der Kom­men­tare ist der 31. Dezem­ber 2019