► AG Psychoanalytische Erfahrung

Psychoanalytisch-interpretatorische Erkenntnisbildung innerhalb der Psychoanalyse und auf Gebieten ihrer Anwendung geschieht über hermeneutische Prozesse. In ihnen wird psychoanalytische Erfahrung reflektiert. Dies ist der gemeinsame Ausgangspunkt in der Arbeitsgruppe.
Es werden verschiedene Wege diskutiert, ausgehend von psychoanalytischer Erfahrung ästhetische Werke (Film, Roman u.a.m.) zu erschließen und insgesamt die Verwendung psychoanalytischen Wissens auf geistes- und sozialwissenschaftlichen Gebieten zu untersuchen. Bisher konzentrierte sich die Diskussion  auf das Verhältnis von Übertragung und Gegenübertragung.
Zur Zeit bereiten wir ein Schwerpunktheft zum Thema „Psychoanalytische Erfahrung“ für die Zeitschrift „Psychoanalyse – Texte zur Sozialforschung“ vor, in dem die Perspektive der begonnenen Diskussion ausgelotet und das Verständnis psychoanalytischer Erfahrung auf eine breitere Grundlage gestellt  wird. (Am Heft beteiligt sind Dominic Angeloch, Irene Berkel, Karola Brede, Robert Heim, Ilka Quindeau und Mechthild Zeul. Das Heft soll als Nr. 2 des Jahres 2015 erscheinen.)

Die AG trifft sich in unregelmäßigen Abständen und an unterschiedlichen Orten. Interessierte wenden sich an Karola Brede (K.Brede@soz.uni-frankfurt.de)